More High Praise for Quantz Concertos CD

"Mary Oleskiewicz’s performance is distinguished by a very delicate and subtle tone and a well-differentiated articulation, particularly in long, fast passages." —www.Klassik.com

Johann Joachim Quantz Flute Concertos, performed by Mary Oleskiewicz, traverso; Concerto Armonico, Miklos Spanyi, director, Naxos 8.573120.

www.Klassik.com, by Marion Beyer (Sept. 1, 2013)

The successful overall design of the research, recording and publication of four rediscovered flute concertos by Quantz is of high quality, the interpretative implementation very good.

In about five decades, Johann Joachim Quantz composed nearly three hundred flute concertos, of which only a fraction are known or have been published in modern editions since their origin 250 years ago. The flautist Mary Oleskiewicz is one of the leading experts on the compositional oeuvre of Quantz. This CD distinguishes itself as the the first recording of four concertos by this eighteenth-century composer and flutist. A beautiful start is offered by the comprehensive and masterful program booklet, which was written by the flutist herself, and which features considerable information about the musical objective of this recording.

The musical interplay between Mary Oleskiewicz and the Concerto Armonico Budapest, under the leadership of Miklós Spányi, harmonizes splendidly. The simple accompaniment of the string ensemble, performed in a highly differentiated, fine and concentrated manner, and supported by a Basso continuo enriched with bassoon and harpsichord, provides a very solid and strong foundation. Two of the concertos are even reduced to accompaniment by only one player per string parts, giving the harmony of a particularly fine touch.

Mary Oleskiewicz’s performance is distinguished by a very delicate and subtle tone and a well-differentiated articulation, particularly in long, fast passages. Occasionally flutist intones too high, which however she instantly corrects. Especially convincing is Oleskiewicz’s sensitive playing in the slow movement of the Concerto in G major (QV 5: 165), and the dark flute sound she produces (Oleskiewicz plays on a copy of a Quantz flute, tuned historically accurately to the very deep pitch of 385 Hz).

The unique, truly scholarly approach which forms the basis of the present recording requires special emphasis. The light-footed, masterful interpretations, together with the profound presentation of the interpretative objective, merit great recognition. Also based on the successful, profound incorporation of so far unknown Quantz concertos and their first recording, this record has to be given a clear recommendation; the four works, exemplarily interpreted, provide a lovely expansion of the repertoire for every flutist.

Translated by Mary Oleskiewicz
See details of this recording in my discography.

Original German Text:

Das gelungene Gesamtkonzept der Erforschung, Einspielung und Veröffentlichung von vier wiederentdeckten Flötenkonzerte von Quantz ist von höher Qualität, die interpretatorische Umsetzung sehr gut.

Johann Joachim Quantz komponierte in etwa fünf Jahrzehnten annähernd dreihundert Flötenkonzerte, von denen 250 Jahre nach ihrer Entstehungszeit nur ein Bruchteil bekannt und in modernen Editionen erschienen ist.  Die Flötisten Mary Oleskiewicz zählt zu einer der führenden Expertinnen für das komporisitorische Oeuvre von Quantz. Die vorliegende CD zeichnet sich durch die erste Einspielung von voer Konzerten des Komponisten und Flötisten des achzehtenten Jahrhunderts aus. Einen schönen Einstieg bietet der umfangreiche und souveräne Beihefttext, der von der Flötistin eigens verfasst wurde und kenntnisreich über die musikalische Zielsetzung dieser Aufnahme informiert.

Das musikalische Zusammenspiel von Mary Oleskiewicz und dem Concerto Armonico Budapest unter der Leitung von Miklós Spányi harmoniert auf herrvorragende Weise miteinander. Sehr differenziert, fein und konzentriert erklingt die schlichte Begleitung des Streicher-Ensembles, dessen Basso continuo um Fagott und Cembalo bereichert wird und damit ein sehr solides und kräftiges Fundament bietet. Zwei der beiden Konzerte werden sogar sehr reduziert von nur jeweils einem Spieler pro Streicherstimme begleitet, was dem Zusammenklang eine besonders feine Note verleiht.

Das Spiel von Mary Oleskiewicz zeichnet sich durch einen sehr zarten und feinsinnigen Ton und eine gut differenzierende Artikulation insbesondere in langen, schnellen Passagen aus. Stellenweise intoniert die Flötistin zu hoch, was sie aber immer recht schnell wieder ausgleichen vermag. Besonders der langsame Satz des Konzerts G-Dur (QV 5:165) überzeugt durch einfühlsames Spiel und den bemerkemswert dunklen Flötenklang (Oleskiewicz spielt auf dem Nachbau einer Quantz-Flöte, die historisch korrekt sehr tief auf 385 Hz gestimmt ist).

Der eindeutig wissenschaftlich grundierte Ansatz der vorliegenden Einspielung bedarf besonderer Hervorhebung. Der leichtfüßigen, souveränen Interpretation zusammen mit der fundierten Darlegung des interpretatorischen Anliegens gebührt große Anerkennung. Auch aufgrund der gelungenen, profunden Auseinandersetzung mit bislang unbekannten Konzerten von Quantz und deren Ersteinspielung muss dieser Aufnahme eine deutliche Empfehlung ausgesprochen werden, bieten die hier so vorbildlich interpretierten vier Werke doch eine schöne Repertoireeweiterung für jede Flötisten.

Marion Beyer, Sept. 1, 2013 for Klassik.com (magazin.klassik.com)

This entry was posted in Reviews. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *